als Outdoorfotograf hat man naturgemäß nicht immer Zugriff aufs Internet, um sich Informationen zum Fotofgrafieren von Nebel und einem Sonnenaufgang zu beschaffen. Indikatoren, dass es zu Nebelbildung kommt sind:

  • Aufklaren am Abend und eine klare Nacht
  • Windstille
  • Feuchter Boden
  • Inversionswetterlage

Blende 16 - 1/15 Sekunde - ISO 100 - Stativ - RAW

Mit dem Internet wird eine Vorraussage von Nebel etwas einfacher. Mit Hilfe verschiedener Wetterkarten kann man:

  • die „2m relative Feuchte“ analysieren. Diese sollte bei Sonnenaufgang mindestens eine relative Feuchte von 85% zeigen. Ist die Feuchte kleiner als 85% bildet sich kein Nebel.
  • Die Niederschlagsprognose muss so sein, dass es keine Niederschläge gibt.
  • Check der tiefen Wolken, d.h. es sollte keine tiefen Wolken am Ort des Motives geben, denn tiefe Wolken verhindern eine Nebelbildung.
  • Check der mittelhohen und hohen Wolken. Auch hier sollten keine der genannten Wolken am Ort zum Sonnenaufgang vorhanden sein.
  • Wind, d.h. es darf keine Windböen über 20 km/h geben. Eine einzige starke Windböe reicht aus, die gesamte bodennahe Luft wieder mit der darüberliegenden Luft zu durchmischen, es könnte sich kein Nebel bilden.

Blende 11 - 2,5 Sekunden - ISO 100 - Stativ - RAW
  • Wettermodell WRF 4km Mitteleuropa von www.modellzentrale.de oder
  • Mitteleuropa Super HD von www.kachelmannwetter.com

Blende 16 - 1/15 Sekunde - ISO 100 - Stativ - RAW

Die oben genannten Parameter habe ich per Internet am 11.05.2018 überprüft. Aufgrund der Vorhersage und Analyse der Wettersituation habe ich mich dann am 12.05.2018 um 05:00 Uhr auf den Weg begeben. Der Sonnenaufgang an diesem Tag war um 05:48 Uhr. Tatsächlich war die Wettersituation vor Ort dann so wie die Vorhersage es prohezeit hat.