seit einiger Zeit fasziniert mich die Lichtmalerei (Lightpainting) bei Nacht. Welche Erlebnisse und Herausforderung man da so macht, möchte ich auf dieser Seite schildern. Es ist der Einstieg zu mehreren Artikel rund um das Thema Lichtmalerei und Nachtfotografie.

Beim Lightpainting, wird die Nachtfotografie mit weiteren Elementen kombiniert. Die zusätzlichen Elemente sind, ganz allgemein ausgedrückt, zusätzliche Lichtquellen. Meistens in Form von Taschenlampen oder anderen leuchtenden Lichtquellen bzw. Gegenständen. Die Taschenlampen werden mit Farbfiltern oder anderen Zusätzen, so zum Beispiel Röhren bestückt, damit gezielt einzelne Objekte im Bild hervorgehoben werden können. Klicken Sie einfach auf die Bilder, dann erfahren Sie im Detail wie das Bild erstellt wurde. Auch mit den fotografischen Einstellungen der Bildern wie Blende, Zeit und ISO.

Startrails und Lightpainting

Startrails und Lightpainting

 

 

Lightpainting mit zusätzlichen Lichtquellen

 

 

 

 

 

 

Milchstraße – Sternenfotografie

Die Herausforderungen bei Nacht sind:

  • die Kamerabedienung ohne Licht,
  • das Scharfstellen und das Festlegen des Bildausschnittes im Dunklen.
  • das eigentliche Bild sieht man erst in der abschliessenden Bildbearbeitung

Tagsüber übernimmt die Kamera das Scharfstellen auf ein Motiv. Im Dunkeln ist einfach zu wenig Licht vorhanden. Ein manuelles Scharfstellen auf das Motiv ist nötig. Wie das funktioniert erkläre ich anhand von 2 Alternativen, versteckt in den einzelnen Bildern. Es sind auch Erklärungen zur Bildbearbeitung enthalten.